Name:
Email:
Abonnieren Sie hier unser kostenloses «Rundmail», in dem wir Sie wöchentlich über unsere aktuellen Veranstaltungen informieren. Ausserdem finden Sie dort Psi-News und Fernsehtipps.
Hier finden Sie Rückmeldungen zu unserem Newsletter



Basler Psi-Verein
Neuweilerstrasse 15
CH-4054 Basel
Tel: 0041 61 383 97 20
Email: info@bpv.ch





Loading









 

7 Generationen – Eine neue Methode zur Klärung der Ahnenreihen
von Thomas Young

Was sind wir als Menschen? Woher kommen wir und wohin gehen wir? Sind wir voneinander getrennte Körper, die sich nach einem spirituellen Wesen sehnen oder geht es darum zu erkennen, daß wir als spirituelle Wesen in einem menschlichen Körper auf der Erde wandeln?  Ein Großteil spiritueller Arbeit besteht nicht nur darin, Menschen in erweiterte Bewusstseinszustände hineinzuführen und dafür zu sorgen, daß sie spirituelle Neugeburten erfahren, ihren Körper verlassen können und wieder zurückkehren, sondern widmet sich der täglichen Erweckung des Herzens als Schlüsselzentrum zur Meisterung des Emotionalkörpers, um nicht zuletzt darüber auf das physische System direkten Einfluß nehmen zu können. Schließlich bildet unser Körper das Fundament und den Filter für alle weiteren Erfahrungen. Wie können wir nun gewährleisten, daß dieser fundamentale Filter, der Körper als Tempel der Seele, in dem wir alle diese Erfahrungen machen, so frei und klar wie nur irgendmöglich schwingt, jenseits aller Vorbedingungen?
7 GENERATIONEN ist eine kraftvolle Methode, auf unser Zellbewusstsein segensreichen Einfluß zu nehmen.
Viele Bewusstseinspioniere sind mit der Arbeit Bert Hellingers und dessen Familienaufstellungen sowie anderen Therapieformen vertraut, in denen es darum geht, eine unbewusste und ungesunde Ordnung der Herkunftsfamilie durch Aufstellungen in eine gesunde, für die Weiterentwicklung der Seele dienliche zu überführen. In der Regel umfaßt diese schätzenswerte Arbeit bis zu zwei Vorgängergenerationen. 7 GENERATIONEN geht inhaltlich und methodisch einen anderen, neuen Weg. In diesem Fall durch die fokussierte spirituelle Kraft eines Tempelrituals. Es ist hierbei unerheblich, ob man einer bestimmten Glaubensrichtung angehört oder nicht und das Ritual selbst ist an keine Religion gebunden.
In den eingeborenen Kulturen rund um den Globus geht man davon aus, daß was auch immer in einer Familie geschieht oder geschehen sein mag, sieben Generationen lang Wirkung zeigt, bis es aus dem Zellgedächtnis gelöscht ist. Und hier kann alles enthalten sein: von Akten extremer Gewalt in Kriegszeiten zu großem erlittenem Schmerz bis hin zu subtilen Vorannahmen darüber, wie die Welt zu funktionieren “hat” oder “scheint”. Diese Erfahrungen, welche unsere Vorgänger und Vorgängerinnen negativ beeinflusst haben, sind Teil des Genpools, der Zellinformationen, die uns mit der Geburt des eigenen Körpers überreicht wurden.
Möglicherweise führt der Tod eines Babys im Kindbett mit dem Fasttod der Mutter in einer Vorgängergeneration zu der Vorannahme, daß es gefährlich ist, Kinder zu bekommen. Vielleicht führt ein hartes karges Leben zu der Annahme, daß das Universum ein unfreundlicher Ort ist. Vielleicht führt eine Vergewaltigung dazu, das andere Geschlecht zu verurteilen, ohne einen wirklichen Ansatz dafür in diesem Leben zu haben. Vielleicht geht es um eine bestimmte Art zu hören oder nicht zu hören, hinzusehen oder wegzusehen, zu fühlen oder nicht zu fühlen, hellsichtig zu sein oder diesen Bereich für absurd zu halten, in einem engen Glaubensmuster fixiert zu sein und die Welt durch von Vorgängern übergegebenen, jedoch unbewussten Filtern wahrzunehmen. Diese Informationen, die sich aus der Summe der Erfahrungen der Vorgänger/-innen ergeben, sind in den Zellen unseres Körpers gespeichert. Vielleicht endet eine bestimmte Art zu gehen, die wieder und wieder imitiert wird, in dem ewig gleichen Hüftleiden, eine bestimmte Art zu essen, in der ewig gleichen Verdauungsstörung.
Wie konkret oder subtil es auch sein mag, entscheidend ist, daß wir heute mit unserem Bewusstsein darauf Einfluß nehmen können. Die moderne Zell­for­schung bestätigt implizite Vorannahmen spiritueller Lehren.  Sie geht davon aus, daß in den Zellen gespeicherte In-formationen durch das Umfeld beein­fluß­bar sind. D.h. konkret, wir können diese Informationen mit unserem Be­wusstsein und der erhöhten spirituellen Energie einer Gruppe, gebündelt in einer ge­mein­­samen Intention, extrem beeinflussen und im Idealfall aus dem Körper herauslösen. Es ist sinnvoll, das Tempelritual zunächst in dem inten­si­veren Kraftfeld des 3 h Workshops zu erleben und es danach einzeln mit der dafür extra produzierten CD weiter zu praktizieren und zu vertiefen. 7 GENERATIONEN ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet.

Feedback vom Workshop in Zürich anlässlich des LEBENSKRAFT-KONGRESSES

«Auch wenn ich die Anweisungen nicht immer verstanden habe, habe ich mich einlassen können, ohne Erwartungen aber mit der Intention. Ich habe nur meine Grossmutter mütterlicherseits gekannt, den Grossvater väterlicherseits und alle andere Vorfahren nicht. Interessant war, dass ich ihre Energie spürte und aus ihren Anweisungen kam mir ein Verhalten – oder die  Energie des Musters -  von die  betreffende Person bekannt vor, wahrscheinlich weil ich es von mir kenne. Ich konnte diese Energie durch das Band als Schmerz in meinem Körper orten, jedes Mal an einem anderen Ort. Nach dem Zurückgeben dieser Energien an die betreffende Person fühlte ich mich immer freier und als die ganze Ahnenreihe hinter mir war, spürte ich eine Kraft in meinem Rücken...
Als es um meine andere Inkarnationen ging, spürte ich eine Energie, die von meinem Steissbein hinauf stieg. Als alles fertig war, überkam mich etwas, das ich schwer beschreiben kann. Es war wie ein Feuerwerk, das aber nicht von einem Zentrum aus ging sondern überall in meinem Körper war. Wie ein inneres Zittern, kleine helle Kreise, als ob sich meine Zellen sich mit Licht erfüllt hätten. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Ich hatte anfänglich Angst, aber ich liess es geschehen und es war nur von kurzer Dauer.»
M.A. Conradin

Infos zu den Veranstaltungen von Thomas Young